1943

in den Kriegsjahren kam eines Tages der damalige Pastor Koster und teilte
der Gemeinde mit, das die Glocken eingesammelt würden.Die Glocken, die aus Bronze gegossen waren, sollten zur Herstellung von Granaten
verwendet werden. Bronze wurde benötigt, um "Führungsringe" an den Granaten
anzubringen. Die Führungsringe pressten sich durch die "Züge" und "Felder" des Rohres, wodurch der "Drall" entstand.

Die Bronzeglocke wurde damals durch diese Stahlglocke ersetzt.
Einige Männer aus dem Dorf tauschten die Glocke aus.
Man glaubte damals, die Glocke sei für alle Zeit verloren.

 

1945
im Herbst kamen eines Tages Amerikaner mit einem Tieflader ins Dorf, der
mit verschiedenen Glocken beladen war. Die Glocken wurden an die Dörfer und
Städte verteilt, in denen sie einmal ausgetauscht worden waren.
Die Glocke wurden erneut - und von denselben Männern - ausgetauscht.
Hinterweiler hatte seine verloren geglaubte Glocke wieder. Sie trägt die Gravur
"Dem heiligen Johannes geweiht".

Seit dieser Zeit ist die Gemeinde im Bezitz von einer zusätzlichen Glocke - dieser "Kriegsglocke".

kriegsglockekriegsglocke

contact icon

 Familie Strunk-Kaster 

 Im Hahn 9  54570  Hinterweiler 

logo telefoon 0049 (0) 06595/1345 

logo mobiel 0049 (0) 01701554486 

logo mail fewovulkan@gmx.de